Next
Werbung

Kramp-Karrenbauer: CDU will Koalition fortsetzen

  • 02.Dec 2019, 23:22 /shy/DP/fba
  • 30,190
  • 30

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat bekräftigt, dass ihre Partei an der großen Koalition aus Union und SPD festhalten will. "Die CDU ist vertragstreu. Sie will diese Koalition fortsetzen auf der Grundlage dieses Koalitionsvertrages. Ob die SPD das auch will, das muss sie selbst für sich entscheiden", sagte Kramp-Karrenbauer am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Zugleich gratulierte sie dem designierten Führungsduo der Sozialdemokraten, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das sich in einem Mitgliederentscheid gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durchgesetzt hatte.

Esken und Walter-Borjans gelten als GroKo-Skeptiker. Kramp-Karrenbauer stellte klar: "Es wird keine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages geben." Den Hinweis auf die im Koalitionsvertrag verankerte Revisionsklausel hält die CDU-Chefin nicht für zielführend. Die Klausel besage, dass die Politik angepasst werden müsse, wenn sich Rahmenbedingungen massiv änderten. Die Wirtschaft schwächele zwar, räumte Kramp-Karrenbauer ein, von einem massiven Einbruch sei man aber entfernt und könne auf Grundlage des Koalitionsvertrages im Rahmen des normalen Regierungshandelns reagieren.

Kramp-Karrenbauer verwies darauf, dass auch CDU und CSU in dieser Legislaturperiode neue Vorsitzende gewählt hätten, ohne den Koalitionsvertrag in Frage zu stellen. Der Frage nach einer möglichen Minderheitsregierung im Fall eines Bruchs der Koalition wich Kramp-Karrenbauer aus. "Wir sind gewählt worden, um zu regieren, um den Wählerauftrag auch umzusetzen", sagte sie auf eine entsprechende Frage. Die SPD müsse sich entscheiden, ob sie das auch wolle.

Werbung
Werbung

Aachener Karlspreis für Rumäniens Präsident Klaus Iohannis
Explosion in Blankenburg: Toter ist 78-jähriger Bewohner
Kassenbonpflicht: Altmaier fordert Scholz zur Streichung auf
Uber wehrt sich gegen Lizenzentzug in London
Arbeitgeberpräsident warnt vor Einmischung beim Mindestlohn
USA und China wollen Teilabkommen im Januar unterzeichnen
Vestager wirft BMW, Daimler und VW «Foul-Spiel» vor
T-Mobile-Chef warnt Richter vor Scheitern von Sprint-Fusion
DGB sieht noch Fachkräftepotenzial im Inland
Schlichtungsstelle sammelte Tausende Passagier-Beschwerden
Verbraucher zahlen mehr für Weihnachtssüßigkeiten
Wirtschaft kritisiert Kurs der Regierung beim Kohleausstieg
Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
Streit um Trumps Steuererklärung geht vor oberstes Gericht
Nach Wahlsieg: Rätseln über Johnsons künftigen Europa-Kurs
UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung
Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt
Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»
Justizausschuss beschließt Anklagepunkte gegen Trump
Trump verkündet Teil-Einigung im Handelsstreit mit China
Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind
Deko-Händler Depot wechselt den Besitzer
VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie
Schotten planen neues Unabhängigkeitsreferendum
Glyphosat-Hersteller beantragen neue EU-Zulassung ab 2023
Mehr Kontrolle und Überwachung: Waffenrecht wird verschärft
737-Max-Debakel: Kommt Boeing im neuen Jahr aus der Krise?
Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg
Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten